Menü Startseite

»Vorwärts und schnell vergessen«

Nach der Entscheidung der SPD-Spitze, die Historische Kommission aufzulösen, wird die Geschichtslosigkeit der Sozialdemokraten kritisch kommentiert. In Bayern geht die Partei in die andere Richtung – und hat gerade einen historischen Beauftragten gewählt. Derweil heißt es aus der SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung, diese werde künftig die Aufgaben der Kommission übernehmen und fortführen. […]

19. Juni 1915: Das Gebot der Stunde 

Am 19. Juni dieses Jahres wird in den Räumen der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Berlin von dieser, der Friedrich-Ebert-Stiftung und der Zeitschrift Arbeit-Bewegung-Geschichte ein Buch mit dem Titel »Weltkrieg Spaltung Revolution – Sozialdemokratie 1916–1922« vorgestellt.  Besser hätten die Veranstalter den Termin nicht treffen können. Am 19. Juni 1915, mitten im Ersten Weltkrieg […]

»Vor eine neue Situation gestellt«: Mit Bernstein im Kopf über die Linkspartei nachdenken

Eine Betrachtung über die Linkspartei im späten Frühjahr 2018 hat zunächst einmal eine Entscheidung zu treffen: Soll zur medial-kompatiblen Erregungslogik beigetragen werden, in der Äußerungen von Spitzenpolitikern ein Muster aus Reaktion und Gegenreaktion in Gang setzen? Will man also die Personalisierung politischer Fragen fortschreiben und in den alten Rastern bilanzieren, […]

Was bringt es, sich neu mit Bernstein zu befassen? 10 Thesen

Eduard Bernsteins Wirken, seine analytischen und programmatischen Ansätze, seine politische Kritik, vor allem aber die doppelt verzerrte Rezeption sind ein sehr weites Feld, das man in einem kurzen Beitrag kaum gänzlich umlaufen kann. Wenn man sich die lange Geschichte seit dem historischen Revisionismusstreit in der Sozialdemokratie vergegenwärtigt, die verschiedenen Aspekte […]

Zum Bernstein-Bild in der DDR: Der Verfemte

I. Wer sich dem Umgang mit Eduard Bernstein in der DDR annähern will, ist gut beraten, im Jahr 2000 anzufangen – damals löste ein im »nd« erschienenes »Plädoyer für einen Verfemten« eine kleine Debatte aus. Protagonisten waren Leute, die auch schon vor der Wende als Ökonomen, Juristen und Schriftsteller einen […]

Warum wieder Bernstein?

Ein paar vorläufige Überlegungen zur Aktualität eines sozialistischen Theoretikers. Am 18. Dezember jährt sich der Todestag von Eduard Bernstein zum 85. Mal. Zugegeben, das ist keiner dieser runden Geburtstage, ob derer großes erinnerungspolitisches Aufhebens gemacht werden müsste. Und doch gibt es Gründe, sich gerade jetzt mit dem sozialistischen Theoretiker wieder […]

Nicht im ewigen Wiederholen …

Wenn es um Eduard Bernstein geht, kann noch immer Thomas Meyers Diktum aus dem Jahr 1977 Gültigkeit beanspruchen — er gehört zu »denjenigen sozialistischen Theoretikern, an denen sich die Geister der Bekenner sozialistischer Ziele am heftigsten scheiden«: von den einen als »trojanisches Pferd« der Bourgeoisie verächtlich gemacht, von den anderen zum Vordenker ganz unterschiedlicher sozialdemokratischer, […]